Tipps für kuschlig-kleine Wohnzimmer – klein, fein, mein

Es muss nicht XXL sein, um gemütlich zu wirken. Auf ganz wenig Fläche lässt es sich gemütlichst entspannen. Unsere Tipps für mehr Entspannung bei wenig Platz!

„Hätte, hätte, Fahrradkette“ oder „der Konjunktiv ist der größte Feind des Gewinnens“ – es gibt immer das passende Sprichwort. Ertappen Sie sich nicht auch manchmal? Es ist Samstag morgen, am Frühstückstisch. Der zweite Kaffee dampft frischgebrüht und man widmet sich dem hiesigen Regionalblatt im Allgemeinen und dem Immobilienteil im Speziellen. Was man hier erspähen darf, lässt einem die Milch im Kännchen sauer werden. Quadratmeterpreise zwischen Wucher und Wegelagerei sind in vielen Gegenden Deutschlands inzwischen mehr Regel als Ausnahme. Über den Immobilienmarkt gilt es aber keine Tränchen zu vergießen. Es muss weder das stattliche Innenstadt-Loft mit 147 Quadratmetern sein und auch nicht das traute Eigenheim im Grüngürtel der Vorstadt, um entspannt, bequem und vor allem glücklich zu wohnen. Mit den richtigen Handgriffen lässt es sich auf wenigen Metern himmlisch entspannen. Unsere Tipps fürs kleine, feine, meine Wohnzimmer!

 

Ganz allgemein – Tipps fürs Wohnen auf kleinem Raum

  • Mehr Ordnung – mehr Raum: Auch wenn es nach altgediegener Binsenweisheit klingen mag, „Ordnung ist das halbe Leben.“ Vor allem in Sachen kleine Räume und wenig Wohnfläche wird ein sinnvolles Ordnungskonzept Ihr bester Freund. Wenn der „Schlendrian“ Einzug hält und Bücher, Zeitungen und andere Dinge des alltäglichen Lebens und Wohnens sich im Wildwuchs im Wohnzimmer ausbreiten, wirkt unser Raum schnell gruschig und vollgestellt. Zuviel Details überfordern unsere Wahrnehmung und wir verlieren uns in Kleinteiligen. Unsere täglichen Begleiter (alle anderen selbstredend ebenso) an den passenden Stellen aufsparen. Dinge, die uns wichtig sind, haben doch ihre eigene Bühne bzw. ihr eigenes „Schlafzimmer“ verdient. Die Fernbedienung auf die Zwischenablage des Wohnzimmertisch, das aktuelle Buch ins geheime Sofa-Fach und die alten Tageszeitungen in den Papierkorb. Einfach, klar und ordentlich wirken auch kleine Räume ziemlich großartig!
  • Was weg muss, muss weg. Wenig Wohnfläche ergibt wenig Stauraum. Auch wenn es schwerfällt: „Manches muss raus!“. Die Deko des letzten Jahres ist Ihnen zuwider -> weg damit! Die Kleiderstange neigt sich gefährlich gen Erdmittelpunkt -> wenig Getragenes für einen guten Zweck spenden! Das Bücherregal quillt über -> Bookcrossing und offene Bibliotheken freuen sich über ausgelesene Schinken! Ja, manchmal kann die Trennung schmerzen, aber wie heißt es so schön: „Ein gutes Leben bedeutet schöne Erfahrungen zu sammeln und nicht schöne Dinge!“ -> Viel Spaß beim Stöbern!
  • Sinnvoll Planen: Wir alle haben unsere ganz eigenen Erwartungen! Wir alle leben außergewöhnlich. Deshalb richten Sie sich genauso ein! Es gibt keine Patentlösungen für den eigenen Geschmack und den eigenen Lifestyle. Wer gerne Leute einlädt, sollte sich für genügend Sitzplätze begeistern. Wer leidenschaftlich dem Netflix-Account frönt, der sollte sich in Sachen Smart-TV weiterbilden. Sie kennen Ihre Hobbies, Leidenschaften und liebsten Beschäftigungen – planen Sie Ihre Entspannungszentrale dementsprechend.

Optisch getrickst ist halb gewonnen – mehr Licht, mehr Spiegel, mehr Raum!

  • Mehr Licht: Die Devise für wenig Raum und große Wirkung – mit Licht einrichten! Verzichten Sie am besten auf ausladende Statement-Leuchten. Die pompösen Schönheiten nehmen viel Raum ein und dominieren kleine Räume. Mit schlanken und unauffälligen Leuchten arbeitet es sich bedeutend leichter.
    Die „raumschonenste“ Beleuchtung ist indirekt. LED-Lichtleisten, Regalbodenbeleuchtung und dezentes Hintergrundlicht hauchen selbst dem kleinsten Raum optische tiefe ein. Mehrere „Lichtinseln“ schaffen ebenso mehr Raum. Verzichten Sie auf die klassische Deckenleuchte in Spot- oder Strahlerform. Einzelne Detailleuchten machen mehr aus dem vorhandenen Platz und schaffen ebenso Mehrwert in Sachen Praxistauglichkeit! Viel Spaß bei der Suche nach „Erleuchtung“!
  • Mehr Spiegel: Spiegel sind hervorragende Streck-Instrumente. Was nach mittelalterlichem Folterinstrument klingt, ist nichts anderes als angewandte Physik. Das Phänomen kennen wir aus dem Gemüseregal im Supermarkt oder aus der handelsüblichen Hotelbar. Spiegelnde Oberflächen erzeugen optischen Raum. Auch in Sachen Beleuchtung sind spiegelnde Flächen handsame Helfer. Sinnvoll angebracht verteilen Sie Tages- und Kunstlicht im Raum und schaffen eine gemütliche und wohnliche Atmosphäre. Wer viel Tageslicht in den Raum bringen will: Die beste Position für Zierspiegel ist gegenüber von Fensterflächen. So verteilen Sie Tageslicht am profitabelsten in Ihrem Entspannungsraum!
  • Mehr Luft, mehr Raum: Wir alle brauchen Luft zum Atmen. Warum soll es unseren Möbeln anders gehen. Wer wenig Platz im Wohnzimmer hat, sollte diesen sinnvoll in Szene setzen. Mit dem entsprechenden Freiraum beginnen unsere Möbel, im wahrsten Sinne des Wortes zu strahlen! Mit Maß und Ziel eingerichtet bietet ein kleines Wohnzimmer Komfort, Stauraum und ein gemütliches Klima. Auf wenigen Quadratmetern zu viele Elemente zu horten erzeugt eine atmosphärische Unruhe und unser Entspannungsraum wirkt unnötig angespannt. Einfach, klar und mit dem entsprechenden Freiraum machen wir mehr aus kleinem Räumen.  

Die Sache mit den Möbeln – so klappt Gemütlichkeit auf kleinstem Raum

  • Stichwort Funktionen! Zusatzfunktionen machen mehr. Wohnzimmertische mit verstecktem Stauraum schaffen Platz für Fernbedienung, den Controller der Spielekonsole und die allseits beliebte Fernsehzeitung. Hocker und Ecksofa mit Stauraumfunktion sind smarte Lösungen für beengte Raumverhältnisse. Unter der Sitzfläche entsteht sinnvoller Stauraum für Decken, Kissen und Spielzeug. Im Handumdrehen lassen sich die Utensilien unseres Alltags verstauen und selbstverständlich haben wir Schönes, Praktisches und das zum Spielen schnell wieder bei der Hand.
    Wer öfters Übernachtungsgäste hat, wird ein Sofa mit Schlaffunktion lieben. In kürzester Zeit wird das gemütliche Sofa zur Übernachtungsstädte für Familie und Freunde. Möbel mit Zusatzfunktion sind praktische Helferlein für unser kleines, feines, meines Wohnzimmer!

     
  • Material mit Bedacht mixen! Stilmix und unterschiedliche Materialen sind derzeit hoch im Kurs. Das Aufeinandertreffen von Lackfronten, groben Bezugsstoffen und offenen Holzoberflächen ist derzeit absoluter Möbeltrend. Auch auf kleinem Raum lässt es sich mit verschiedenen Looks spielen. Auch hier lauert die Gefahr des überbordenden Einrichtens. Kleine Räume wirken bei zu viel Details schnell überfrachtet. Wer gerne am Möbeltrend „Stilmix“ teilhaben möchte, sollte mit Weile eilen. Setzen Sie lieber auf zwei verschieden Oberflächen und lassen Sie diese an den „wichtigsten“ Punkten aufeinandertreffen. Mit szenischer Beleuchtung lassen sich die verschiedenen Materialen wunderbar unterstützen und im „rechten Licht“ darstellen.
     
  • Klar, schlank und einfach Einrichten! Weiche, leichte und zarte Formen zünden auch im kleinsten Raum. Je filigraner die Linienführung umso leichter die Raumwirkung. Rustikale Oberflächen und kantigen Formen lassen einen Raum schnell beengt und klein wirken. Minimalistische Formen und helle Farbtöne schmeicheln kleinen Räumen und entzerren beengte Raumsituation. Eine wuchtig, kantig, knorrige Wohnwand aus Massivholz mag beim Möbelhändler Ihres Vertrauens atemberaubend aussehen, diese kann aber zu viel des Guten für das heimische Wohnzimmer sein. Auch hier gilt, wie so oft im Leben, weniger ist manchmal mehr.

Klein, fein, mein! Wir helfen – auch bei kleinen Wohnzimmern

Wir sich Fachmann für gemütliche Wohnzimmer. In unserer Ausstellung in {haendler.raum} bringen wir Sie auf den neusten Stand in Sachen smarte Polstermöbel und sinnvolle Zusatzfunktionen für Ihre zukünftige Lieblingscouch. Unsere Polster-Profis stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und schaffen selbst auf kleinstem Raum die perfekte Lösung für Ihre Entspannung!